St. Romaus Hahausen
Im Pfarrverband St. Trinitatis Neiletal

T
riftweg 8,
38729 Hahausen
Telefon: 05383 / 261


Der Neilebote
Mitteilungsblatt des ev.-luth.
Pfarrverbandes St. Trinitatis Neiletal
St. Georg zu Lutter am Bbge.,
St. Romanus Hahausen,
St. Johannes Nauen.


DIES  UND DAS AUS DEM LEBEN UNSEREN GEMEINDEN
(mit Pfarrverband):

Der Neilebote
Mitteilungsblatt
des ev.-luth. Kirchengemeinden im Neiletal,
St. Georg zu Lutter am Bbge.,
St. Johannes Nauen und
St. Romanus Hahausen

91. Jahrgang             Februar / März 2019           Nr. 2

Zum Titelbild von Rezka Arnuš
Wenn wir auf das Bild von Rezka Arnuš schauen, sehen wir in der Mitte   einen halbrunden Tisch mit einer hellen Tischdecke. Den Rand schmücken rote, typische Volksstickereien.
Auf dem Tisch liegt ein Stück Potica, das nationale Kuchengericht: ein        gewickelter Hefeteig mit Nussfüllung. Die Trauben stehen für die verschiedenen slowenischen Weinbaugebiete, sind aber auch ein Hinweis auf die Probleme des Alkoholismus. Als Liebesbotschaft liegt auf   diesem Tisch ein Lebkuchenherz aus einheimischem Honig und mit einer Nelke verziert – der slowenischen Nationalblume.
Der grüne Hintergrund des Bildes steht für die Natur Sloweniens mit seinen Feldern und Wäldern.
Am oberen Bildrand bewegen sich Frauen in slowenischer Tracht. Sie tragen Hauben und Schals aus Spitze. Aber wir sehen auch Menschen, die am Rand der Gesellschaft leben. Stellvertretend dafür stehen Kinder, eines auf dem Arm seiner geflüüchteten Mutter, ein blindes Mädchen, ein tauber Junge und ein spastisch gelähmtes Mädchen. An sie ergeht die herzliche Einladung, warme Farben drücken ihre Freude aus.

Annette Thaut  (www.weltgebetstag.de)

Kinderbuchtipp
Baum der Wünsche

Rot ist ein Baum, der schon viele Jahresringe zählt.
In seinen Zweigen, unter seinen Wurzeln und in seinen Höhlen wohnen  viele Tiere friedlich miteinander. Und Rot ist ein Wunschbaum, dem die Menschen ihre tiefsten Wünsche anvertrauen. Als  eine neue Familie in die Nachbarschaft zieht und die 10jährige Samar sich nichts sehnlicher wünscht als einen Freund, sind Rots Weisheit und Erfahrung von größerer Bedeutung denn je. Er beschließt, die Regel des Sprechverbotes zu      brechen und seine Stimme zu erheben. Und so verändern sich die Dinge und Samar schöpft Hoffnung.

Die phantasievoll gestalteten Illustrationen und die außßergewöhnliche Erzählperspektive aus Sicht des Baumes ergeben ein sehr schönes Kinderbuch für Mädchen und Jungen.

Katherine Applegate:
   Baum der Wünsche
ISBN: 978-3-7641-5148-5   14,95 Euro  224 Seiten   ab  10 Jahre
 

 

Für eine freie, offene und solidarische    Gesellschaft: Wir unterstützen den Aufruf #unteilbar.
Du lädst uns ein, unsere Herzen und unsere Türen zu öffnen und denen einen Platz anzubieten, die noch nicht am Tisch sitzen.

(aus dem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2019)
Die rechtsextremen Ausschreitungen in Chemnitz haben uns tief erschüttert. Sie sind das jüngste Symbol einer  immer stärker von Ausgrenzung und Hass geprägten Entwicklung unserer Gesellschaft – in Ost- wie Westdeutschland.
Als Teil einer internationalen ökumenischen Bewegung steht der Weltgebetstag Deutschland klar für eine freie, offene und solidarische Gesellschaft. Aus diesem Grund haben wir – wie viele andere zivilgesellschaftliche und religiöse Organisationen sowie unzählige Einzelpersonen – den Aufruf #unteilbar unterzeichnet: Solidarität statt Ausgrenzung. Für eine offene und freie Gesellschaft!

Wir treten für eine offene und solidarische Gesellschaft ein, in der Menschenrechte unteilbar, in der vielfältige und selbstbestimmte Lebensentwärfe selbstverständlich sind. Wir stellen uns gegen jegliche Form von Diskriminierung und Hetze. Gemeinsam treten wir antimuslimischem Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Antifeminismus und LGBTIQ-Feindlichkeit entschieden entgegen.Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e.V.

 

Buchtipp
Bittere Schokolade - Als der luxemburgische Koch Xavier Kieffer nach vielen Jahren seine ehemalige Freundin wiedertrifft, engagiert diese sich inzwischen als Pattisseurin für sozial verträglichen Kakao- bzw. Schokoladenanbau und -handel. Doch kurze Zeit darauf wird sie vor seinen Augen niedergeschossen. Für Kieffer natürlich ein Grund, auf eigene Faust zu ermitteln. Dabei führen seine Ermittlungen tief in den Dschungel des alles andere als fairen Kakao- und Schokoladengeschäfts.

Hillenbrands Roman überzeugt nicht in erster Linie durch seine durchgängige kriminalistische Spannung, sondern vielmehr durch seine nicht weniger dramatische Thematik. Zwar stößt man beim Lesen immer wieder auf äußerst spannungsgeladene Passagen, wenn Kieffer z.B. in einer Hauruckaktion seine eigenen Nachforschungen auf der afrikanischen Kakaoplantage anstellt oder in einem fulminanten Showdown Verbrechern gegenübersteht, doch ist das eigentlich Ungeheuerliche der Einblick in das spekulative Geschäft mit dem Kakaoanbau. Es steckt unheimlich viel Wissen in diesem Krimi. Man erfährt viel über die Herkunft der Kakaobohne, über die Arbeitsbedingungen auf den Plantagen, da ist die Rede von moderner Sklaverei. Tom Hillenbrand recherchiert immer sehr gründlich und verpackt seine Recherche dann in eine gut erzählte Geschichte. Auch das Luxemburgische kommt nicht zu kurz, und typische Gerichte werden am Ende in einem Glossar erklärt.


Tom Hillenbrand:
 Bittere Schokolade
ISBN:  9783462050738
           472 Seiten           Euro 11.00
 
Kinderkirche in Lutter
Am 12. Januar fand die erste Kinderkirche im neuen Jahr statt. Mit den         6 Kindern und 2 Jugendlichen begann der Gottesdienst mit einem Gebet und dem Lied: „Jetzt sind wir bereit…“Nachdem die Kinder erzählt hatten, was sie seit dem letzten Treffen erlebt und gemacht hatten, wurde die Geschichte von den „Drei Heiligen Königen“ vorgelesen.

Nach einem Lied mit viel Bewegung, konnten die Kinder dann naschen und etwas trinken.Viel Spaß machte allen das anschließende Basteln.Die nächsten Gottesdienste finden am 2. Februar, 2. März, 6. April und 11. Mai 2019, immer von 10-12 Uhr im Gemeindehaus Lutter statt.Anke Loff, Manuela Fochler und Helga Hübner laden ganz herzlich ein
und freuen sich über Euer Kommen.
Kinderferienprogramm im Gemeindehaus
8.-12. Juli 2019 in Lutter jeweils von 8.30-15.30 Uhr
Herzliche Einladung an alle Kinder, die in den Sommerferien noch nicht ausgelastet sind:

Die Evangelische Jugend veranstaltet, wie im letzten Jahr, eine Aktionswoche mit einem bunten Programm: Eine Woche voller Spaß und Spannung, Thementagen, Spielen und bunten Aktionen.

Das jugendliche Team bereitet sich ein halbes Jahr auf diese Woche vor. Es wird mittags eine einfache Mittagsmahlzeit gereicht, Snacks und Getränke stehen zur Verfügung. Mitmachen können Kinder von 7—12 Jahren, der Teilnehmerbeitrag beträgt 25,00 Euro.

Leitung: Julia Cranen und Team

Begleitung: Heidi Hein, Diakonin
 

Gute Stimmung im letzten Jahr

Fotos: Hein (2)
Kinderferienprogramm im Gemeindehaus
8.-12. Juli 2019 in Lutter jeweils von 8.30-15.30 Uhr
Herzliche Einladung an alle Kinder, die in den Sommerferien noch nicht ausgelastet sind:

Die Evangelische Jugend veranstaltet, wie im letzten Jahr, eine Aktionswoche mit einem bunten Programm: Eine Woche voller Spaß und Spannung, Thementagen, Spielen und bunten Aktionen.

Das jugendliche Team bereitet sich ein halbes Jahr auf diese Woche vor. Es wird mittags eine einfache Mittagsmahlzeit gereicht, Snacks und Getränke stehen zur Verfügung. Mitmachen können Kinder von 7—12 Jahren, der Teilnehmerbeitrag beträgt 25,00 Euro.Das jugendliche Team bereitet sich ein halbes Jahr auf diese Woche vor. Es wird mittags eine einfache Mittagsmahlzeit gereicht, Snacks und Getränke stehen zur Verfügung. Mitmachen können Kinder von 7—12 Jahren, der Teilnehmerbeitrag beträgt 25,00 Euro.

Leitung: Julia Cranen und TeamLeitung: Julia Cranen und Team

Begleitung: Heidi Hein, Diakonin
 

Gute Stimmung im letzten Jahr.

Fotos: Hein (2)

Krippenspiele im Neiletal

Wie in den Jahren zuvor fanden sich auch zum Weihnachtsfest 2018 Organisatoren und Mitwirkende, um in unseren Dörfern die Krippenspiele einzu-studieren.

Zeitaufwendige Vorbereitungen und Proben waren erforderlich, Texte und Musik mussten      gelernt werden.

In Hahausen und Nauen gestalteten Kinder jeden Alters aus dem Dorf    unter Leitung von Dörte Münchow bzw. Silke   Fricke das Krippenspiel. In Lutter      waren es KonfirmandInnen und VorkonfirmandInnen sowie Kinder der Kurt-Klay-Schule, die mit Petra Cassebaum, Eileen Urbanek und Lukas    Großer am Keyboard das Weihnachtsmusical einstudierten.

 

Krippenspiele im Neiletal
Wie in den Jahren zuvor fanden sich auch zum Weihnachtsfest 2018 Organisatoren und Mitwirkende, um in unseren Dörfern die Krippenspiele einzustudieren.Zeitaufwendige Vorbereitungen und Proben waren erforderlich, Texte und Musik mussten      gelernt werden.In Hahausen und Nauen gestalteten Kinder jeden Alters aus dem Dorf    unter Leitung von Dörte Münchow bzw. Silke   Fricke das Krippenspiel. In Lutter      waren es KonfirmandInnen und VorkonfirmandInnen sowie Kinder der Kurt-Klay-Schule, die mit Petra Cassebaum, Eileen Urbanek und Lukas    Großßer am Keyboard das Weihnachtsmusical einstudierten.
Generalprobe in Lutter

Fotos: Süpke (3)
 Generalprobe in Hahausen



Fotos: Süpke (4), Seewaldt (1)
Heiligabend in Hahausen



Dank an Dörte Münchow
Fotos: Seewaldt (10)
 „Traumzeit“ in Lutter
Dankenswerterweise hatte sich die in Lutter gut bekannte Musiker-Familie Spieker angeboten, ein Benefizkonzert mit dem Titel „Traumzeit“ für die Beseitigung des Wasserschadens in der St. Georg Kirche zu veranstalten. Da die Kosten für diese Sanierung   bereits gedeckt waren, wurde der Verwendungszweck kurz vor dem Konzert geändert. Die Spenden der Konzertbesucher kommen jetzt in voller Höhe der Glockenreparatur zu Gute.

Das Konzert am 30. November war ein voller Erfolg mit zahlreichen begeisterten Besuchern. Als Spende für die Glockenreparatur konnten am Ende 418,30 € verbucht werden.
Vielen Dank an Familie Spieker sowie alle Spender!

Konzert „zwischen den Jahren“
Auch in diesem Jahr fand am 27. Dezember der musikalische Gottesdienst „zwischen den Jahren“ mit weihnachtlicher Orgel– und Bläsermusik in der St. Georg   Kirche statt. Unter Beteiligung von Kantorin Ursula Stark an der Orgel und dem Posaunenchor der Propstei Salzgitter Bad unter der Leitung von Propsteikantorin Pia Cécile Kühne führte Prädikant Andreas Berndt als Liturg durch den Abend.

Ein musikalischer Leckerbissen, der eine Spende in Höhe von
373,29 € für die Kirchenmusik in der eigenen  Kirchengemeinde erbrachte.

Auch hier sei allen Mitwirkenden und Spendern herzlich gedankt!
 
Foto: Süpke

Volkstrauertag am 18. November 2018 in Lutter
Foto: Süpke

Seniorenweihnachtsfeierin Lutter
am 1. Dezember 2018


Fotso: Süpke
(2)
Seniorenweihnachtsfeier in Hahausen
am 9. Dezember 2018

Fotos: Seewaldt (2)
Sternsinger unterwegs...

Foto: Seewaldt
Neuer Pfarrverband nimmt Arbeit auf
Zum 1. Januar 2019 schlossen sich die Gemeinden Volkersheim, Schlewecke und Werder mit den Gemeinden Mahlum und Bodenstein zur neuen    Kirchengemeinde „St. Jakobus im  Ambergau“ zusammen, die Kirchengemeinden Bornum, Jerze und Ortshausen schlossen sich zur neuen     Kirchengemeinde „Bornum-Jerze-Ortshausen im Ambergau“ zusammen.Die Gemeinden St. Georg zu Lutter am Barenberge (bestehend aus Lutter, Ostlutter und Neuwallmoden), St. Romanus Hahausen und St. Johannes zu Nauen bilden den Seelsorgebezirk „St. Trinitatis Neiletal“.

Zusammen mit der bereits zum 1. Januar 2017 fusionierten Kirchengemeinde „Rhüden – Wohlenhausen in Seesen“ schlossen sich nun alle vier Bezirke zum „Pfarrverband Ambergau - Neiletal“ zusammen. Damit bilden sie künftig einen gemeinsamen Gestaltungsraum mit dem Pfarrsitz in Rhüden.

In diesem Gestaltungsraum arbeiten  aufgrund der Zuweisung durch den Propstei-Vorstand vier Amtspersonen zu 100% gemeinsam miteinander. Unterstützt werden sie dabei tatkräftig von Diakonin Heidi Hein, die im Neiletal regelmäßig Gottesdienste übernimmt und für die Seniorinnen und Senioren in Hahausen und Nauen  bereits eine Institution ist.

Die erste Pfarrverbandssitzung fand am 15. Januar in Rhüden statt. In   geheimer Abstimmung wurde zum Vorsitzenden Pfarrer Johannes Koch aus Rhüden gewählt. Die zweite Vorsitzende wurde Erika Marten aus    Lutter. Der offizielle Pfarrsitz des Pfarrverbandes Ambergau-Neiletal ist ab sofort in Rhüden. Die Tagesgeschäfte der anderen Pfarrerinnen bleiben davon unberührt; lediglich gibt es eine kleine Haushaltsumlage, um die Verwaltungsaufgaben des Pfarrsitzes in Rhüden zu finanzieren.

Durch einstimmigen Beschluss wurden die Seelsorgebezirke eingeteilt. Die vier Seelsorge-Bezirke des Pfarrverbandes Ambergau-Neiletal sind: „Rhüden-Wohlenhausen in Seesen“ mit etwa 1.700 Gemeindegliedern, „Bornum-Jerze-Ortshausen im Ambergau“ mit etwa 900 Gemeindegliedern, „St. Jakobus im Ambergau“ mit etwa 1.300  Gemeindegliedern und „St. Trinitatis Neiletal“ mit etwa 2.000 Gemeindegliedern.

Künftig soll es einen ständigen Ausschuss im Pfarrverband geben, dem neben den Pfarrerinnen und Pfarrern jeweils zwei Mitglieder aus jedem Seelsorge-Bezirk angehören. Dieser Ausschuss wird das inhaltliche Leben des Gestaltungsraumes planen und den Kirchenvorständen Vorschläge unterbreiten. Dadurch können sowohl die örtlichen Kirchenvorstände als auch die Verbandsversammlung von vielen Tagesordnungspunkten entlastet werden.


Johanna Bernstengel
  
810 Jahre St. Romanus-Kirche Hahausen
E
ine Kirche wurde in Hahausen erstmals im Jahr 1209 urkundlich erwähnt. Zu dieser Zeit gehörte nahezu das  gesamte Dorf zum Kloster Ringelheim. Nach der Hildesheimer Stiftsfehde von 1519 bis 1523 ging Hahausen jedoch in den Besitz von Herzog Heinrich dem Jüngeren von Braunschweig-Lüneburg über. Mönche des Klosters Ringelheim übernahmen die Aufgaben in Hahausen, das ab 1500 kirchlich eng mit dem Nachbardorf Bornhausen verbunden war.

Erst 1568 wurde Hahausen als Teil des Fürstentums Braunschweig-Wolfenbüttel endgültig reformiert und eine Filialkirche von Lutter am Barenberge. Ab 1571/72 existierte zeitweise keine nutzbare Kirche im Dorf. Im Dreißigjährigen Krieg von 1618 bis 1648  wurde die Kirche zerstört. Die Folgezeit war zunächst von Armut geprägt, so dass in Hahausen bis ins 18. Jahrhundert hinein nur ein baufälliges   Kirchengebääude stand.

Ein Neubau konnte erst 1794 erstellt werden und wurde jeweils zum Teil von der Kirchengemeinde Hahausen und verschiedenen Kirchen im Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel bezahlt. 1807 schenkte Israel Jacobson der Kirche eine Orgel.


Schon wenige Jahre später waren   umfangreiche Sanierungsmaßßnahmen notwendig.

Am 27. April 1906 richtete ein Blitzeinschlag starke Schäden an und zerstörte u. a. die Orgel.

Die Kirche wurde einer notwendigen Sanierung  unterzogen, mit Blitzableitern ausgestattet und auch die Orgel wurde ersetzt.

Heute gehört die Evangelisch-lutherische Gemeinde zur Propstei Gandersheim - Seesen.

Ab dem 1. Januar 2019 gehört unsere Kirchengemeinde zum Pfarrverband „Ambergau – Neiletal“.

Hans-Jürgen Seewaldt
 

Geschichten aus der Bibel bei Cafèhaus Atmosphäre
Wie war das, damals in Kapernaum, am Jordan, in Jericho, in Nazareth und in Jerusalem?

Wir lesen Geschichten aus der Bibel vor, dazu gibt es Tee und kleine Knabbereien.

Mit dabei: ein Lied, die Möglichkeit zum Reden und zum Schluss der Segen.

Seien Sie herzlich willkommen!

Wann:
In der Passionszeit vom 13. März bis 17. April 2019 jeweils mittwochs, immer von 17.00-18.00 Uhr:
Wo:
Im Gemeindehaus Hahausen im Triftweg.

Es geht darum, die biblischen Geschichten, die wir oft nur schemenhaft im Gedächtnis  haben, neu zu hören und wahrzunehmen. In dieser Zeit vor Ostern soll es speziell um Jesus-Geschichten gehen, gerade auch um   Passionsgeschichten.

Organisation und Leitung: Heidi Hein und Johanna Bernstengel 
Unter dem Titel "Talar und Lippenstift" erinnert eine Ausstellung nun auch in der Braunschweiger St.Katharinenkirche an die Ordination der ersten Frauen zu  Pfarrerinnen in der braunschweigischen Landeskirche vor mehr als 50 Jahren. Das Thema der Frauenordination komme damit "nach Hause", sagte der evangelische Pfarrer Werner Busch. Sechs Theologinnen wurden im April 1968 in der Katharinenkirche in ihr Amt eingef6uuml;hrt. Die Ausstellung ist dort bis zum  22. April zu sehen.

Zur Ausstellung ist ein Begleitprogramm mit mehreren Veranstaltungen entstanden. Dabei werden unter anderem die erste Frauenärztin Braunschweigs, die Malerin Margarethe Raabe und die Lehrerin und Schriftstellerin  Anna Klie vorgestellt. Am 12. März    berichtet die frühere Pfarrerin Ingeborg-Charlotte Neubeck über ihren Weg als Pfarrerin in der braunschweigischen und hannoverschen Landeskirche.
(www.lk-bs.de)
Neues vom Frauenfrühstück in Hahausen
Wir wünschen allen Lesern ein gutes, neues Jahr!

Wir haben in der letzten Ausgabe des Neileboten unseren ersten Frauenfrühstückstermin amSamstag, den 16. Februar 2019um 9.30 Uhr bekanntgegeben.

Dazu haben wir die Prööpstin Elfriede Knotte aus Bad Gandersheim eingeladen. Sie wird zu dem Thema "50 Jahre Frauenordinationin der ev. Kirche"
zu uns sprechen und wird aus ihrem eigenen, beruflichen Weg ergänzend dazu erzählen.

Das Frauenfrühstück findet - wie immer - im kirchlichen Gemeinderaum der St.Romanus-Kirchengemeinde in Hahausen statt.


Unsere zur Verfügung stehenden Plätze sind alle vergeben und wir können leider keine weiteren Anmeldungen mehr berücksichtigen. Da aber viele Frauen schon sehr lange auf unserer Anmeldeliste stehen, möchten wir hiermit nochmal an unsere Veranstaltung erinnern!


Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie sich angemeldet haben und nun doch nicht kommen können!


Wir freuen uns auf einen schönen Vormittag und grüßen bis dahin ganz herzlich


Information :
Gudrun Langner, Tel.05383/1323, gudrun.langner@web.de
Christel Kocea, Tel. 05381/9409000, christelkocea@yahoo.de
Kommt, alles ist bereit!
Zum Weltgebetstag 2019 aus Slowenien

Kommt, alles ist bereit”: Mit der Bibelstelle des Festmahls aus Lukas 14 laden die slowenischen Frauen ein zum Weltgebetstag am 1. März 2019. Ihr Gottesdienst entführt uns in das Naturparadies zwischen Alpen und Adria, Slowenien. Und er bietet Raum für alle. Es ist noch Platz –  besonders für all jene Menschen, die sonst ausgegrenzt werden, wie Arme, Geflüchtete, Kranke und Obdachlose. Die Künstlerin Rezka Arnuš hat dieses Anliegen in ihrem Titelbild symbolträchtig umgesetzt. In über 120 Ländern der Erde rufen ökumenische Frauengruppen damit zum Mitmachen beim Weltgebetstag auf.

Slowenien ist eines der jüngsten und kleinsten Länder der Europäischen Union. Von seinen gerade mal zwei Millionen Einwohner/innen sind knapp 60 % katholisch. Obwohl das Land tiefe christliche Wurzeln hat, praktiziert nur gut ein Fünftel der Bevölkerung seinen Glauben. Bis zum Jahr 1991 war Slowenien nie ein unabhängiger Staat. Dennoch war es über Jahrhunderte Knotenpunkt für Handel und Menschen aus aller Welt. Sie brachten vielfältige kulturelle und religöse Einflüsse mit. Bereits zu Zeiten Jugoslawiens galt der damalige Teilstaat Slowenien als das Aushängeschild für wirtschaftlichen Fortschritt. Heute liegt es auf der „berüchtigten“ Balkanroute, auf der im Jahr 2015 tausende vor Krieg und Verfolgung geflüchtete Menschen nach Europa kamen.

Mit offenen Händen und einem freundlichen Lächeln laden die slowenischen Frauen die ganze Welt zu ihrem Gottesdienst ein. Der
Weltgebetstag ist in ihrem Land noch sehr jung. Seit 2003 gibt es ein landesweit engagiertes Vorbereitungs-Team. Dank Kollekten und Spenden zum Weltgebetstag der Sloweninnen fördert das deutsche Weltgebetstagskomitee die Arbeit seiner weltweiten Partnerinnen. „Kommt, alles ist bereit“ - unter diesem Motto geht es im Jahr 2019 besonders um Unterstützung dafür, dass Frauen weltweit „mit am Tisch sitzen können“. Deshalb unterstützt die Weltgebetstagsbewegung aus Deutschland Menschenrechtsarbeit in Kolumbien, Bildung für FLüchtlingskinder im Libanon, einen Verein von Roma-Frauen in Slowenien und viele weitere Partnerinnen in Afrika, Asien, Europa und Lateinamerika.
Bled          © WGT eV / Heine
Ljubljana    © WGT eV / HeineÜber Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen für den Weltgebetstag. Seit über 100 Jahren macht die Bewegung sich stark für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft. Am 1. März 2019 werden allein in Deutschland hundertausende Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder die Gottesdienste und Veranstaltungen besuchen. Gemeinsam setzen sie am Weltgebetstag 2019 ein Zeichen für Gastfreundschaft und Miteinander: Kommt, alles ist bereit! Es ist noch Platz.


Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.

 

Bled          © WGT eV / Heine

Goldene Konfirmation in Lutter am 30. Sepember 2018

Konfirmationsjahrgänge 1967 und 1968           (Fotos: Rensen (2))                                                Warten auf den Einzug in die Kirche zum Gottesdienst
                                                                                                                                                     
(Foto: Süpke)
Jubelkonfirmation in Nauen
Am 14. Oktober feierten in der  St. Johannes Kapelle in Nauen die Konfirmationsjahrgänge 1964 bis 1969 ihre Goldene, die Jahrgänge 1955 bis 1958 die Diamantene und die Jahrgänge 1953 und früher die Eiserne Konfirmation.Nach dem Gottesdienst fanden sich die Teilnehmer noch zu einem gemeinsamen Mittagessen und Kaffeetrinken zusammen.

      Goldene Konfirmation                                  Diamantene Konfirmation                            Eiserne Konfirmation
(Fotos: Süpke)
Erster Bürotag in Hahausen
Seit dem 9. August hält Diakonin Heidi Hein jeden Donnerstag von 10.00-12.00 Uhr in ihrem kleinen Büro im Gemeindehaus im Triftweg eine regelmäßige Sprechstunde ab. Fragen zur Gemeindearbeit werden entgegengenommen und am Folgetag ins Hauptbüro in Lutter weitergeleitet.

Diese Bürozeit ist aber auch gedacht als eine Zeit der offenen Tür im Gemeindehaus. Hier wird es jeweils Kaffee oder Tee und Kekse geben, mit etwas Glück vielleicht auch Eisenkuchen.

Herzliche Einladung also an alle, die Lust auf einen Klönschnack haben, auf einen Kaffee und ein offenes Ohr. Seien Sie herzlich willkommen!
Foto: Seewaldt
   
Neue Gebührenordnung für den Friedhof Hahausen
Im Jahr 2017 hat die Gartenbau-Berufsgenossenschaft alle fünf Friedhöfe im derzeit noch bestehenden Pfarrverband St. Trinitatis Neiletal begangen.

Auf dem Friedhof     Hahausen wurden die Gehwege zwischen den Erdgräbern hinter der    Kapelle bemängelt und der Kirchengemeinde als Betreiberin wurde auferlegt, diese Mängel zu beseitigen, da aus Sicht der Berufsgenossenschaft die Verkehrssicherheit nicht mehr  gegeben war.

Um die Gräber  weiter zugänglich zu halten, mussten wir die Wege um die Gräber neu gestalten. Dies hat eine Veränderung des Erscheinungsbildes zur Folge. Darüber hatten wir alle  betroffenen Grabstelleninhaber im Vorfeld schriftlich informiert.


Wegen der abschüssigen Geländelage sind Baumaßnahmen besonders personal- und zeitintensiv. Die hohen Kosten dafür konnten wir nicht aus dem normalen Haushalt finanzieren, sondern mussten sie der Friedhofsrücklage entnehmen. Dieses Geld fehlt nun in der Rücklage. Unter anderem aufgrund dieser Kosten für die Umbaumaßßnahmen war eine Gebührenerhöhung für die Kirchengemeinde unausweichlich. Die seit 2009 stabilen Preise waren nicht mehr haltbar. Seit dem 1. Mai ist die neue Gebüührenordnung in Kraft.

Sie können die Gebührenordnung in den Schaukästen einsehen oder im Büro erfragen.
Konfirmation Hahausen, 15. April 2018


Fotos: Hans-Jürgen Seewaldt
Konfirmation in der St. Georg-Kirche zu Lutter am 8. April 2018
 
Fotos: Süpke (4)

 
   
Foto: Foto-Rensen Seesen (1)
Ergebnisse der Kirchenvorstandswahlen in den Gemeinden des Pfarrverbandes
  

Mit einer geringeren Wahlbeteiligung als vor sechs Jahren haben die 329 Gemeinden der Landeskirche Braunschweig am Sonntag, 11. März, ihre Kirchenvorstände neu gewählt. Im Vergleich zur Wahl 2012 sank die Beteiligung um 3,2 Prozentpunkte auf 19,3 Prozent.
Die Einführung der neuen Kirchenvorstände und Verabschiedung der ausgeschiedenen Kirchenvorstandsmitglieder findet dann in Gottesdiensten im Laufe des Monats Juni 2018 statt.

Im Bereich unseres Pfarrverbandes lag die Wahlbeteiligung erfreulicherweise über dem Durchschnitt in der Landeskirche (siehe Tabelle unten).

Insgesamt gingen 59.062 Kirchenmitglieder zur Wahl, wahlberechtigt waren 306.302 Personen.

Wie im Jahr 2012 stieg der Frauenanteil bei den gewählten Kandidatinnen und Kandidaten weiter an, von 60,2 auf 60,8 Prozent. Der Männeranteil ist von 39,8 auf 39,2 Prozent gesunken.

Der Altersdurchschnitt der Gewählten liegt bei 53 Jahren und ist im Vergleich zu 2012 um knapp 2 Prozent gestiegen (Lutter 50 Jahre, Nauen 63 Jahre, Hahausen 48,5 Jahre)
.

Insgesamt wurden im Bereich der Landeskirche 1526 Personen gewählt, 928 Frauen und 598 Männer. Ein weiteres Drittel der Kirchenvorstandsmitglieder wird berufen.

Erstmals durften Jugendliche ab 14 Jahren an der Wahl teilnehmen. Ihr Anteil an der Zahl der Gesamtwähler beträgt 2,2 Prozent (Lutter 3,3 und Hahausen 2,55 Prozent), insgesamt 1443 Personen. Wahlberechtigt waren in dieser Altersgruppe im Bereich der Landeskirche 6581 Personen. Gemessen daran haben 22 Prozent der Erstwähler zwischen 14 und 16 Jahren an der Wahl teilgenommen. Und damit - prozentual gesehen - mehr als an der Wahl insgesamt.

 Bekanntgabe der Wahlergebnisse

Bei der am 11. März 2018 vorgenommenen Wahl zum Kirchenvorstand sind folgende Mitglieder der Kirchengemeinde St. Georg zu Lutter am Barenberge gewählt  worden:
1. Spandau, Rainer
2. Dt. Großer, Gerhard
3. Mittendorf, Vera
4. Marten, Erika
5. Hübner, Gunhild

Zu Ersatzkirchenverordneten sind   in folgender Reihenfolge gewählt worden:
1. Weitz, Christian
2. Sperling, Reiner
3. Moers, Stefan

Bei der am 11. März 2018 vorgenommenen Wahl zum Kirchenvorstand sind folgende Mitglieder der Kirchengemeinde St. Romanus in Hahausen gewählt worden:
1. Besser, Marianne
2. Herzog, Siegfried
3. Kalbreier, Ann-Kathrin
4. Münchow, Dörte
5. Bock, Hans-Joachim
6. Wolff, Marco

Zu Ersatzkirchenverordneten sind   in folgender Reihenfolge gewählt worden:
1. Weigold, Britta
2. Mehl, Cathrin
3. Von Rolland, Jessica

Bei der am 11. März 2018 vorgenommenen Wahl zum Kirchenvorstand sind folgende Mitglieder der Kirchengemeinde St. Johannes zu Nauen gewählt worden:
1. Fricke, Silke
2. Grund, Rüdiger
3. Schmidt, Gerhard

Zu Ersatzkirchenverordneten sind   in folgender Reihenfolge gewählt worden:
1. Geldmacher-Ternedde, Renate
2. Pawlowski, Rosemarie

Die Kirchenvorstände machen in den nächsten Wochen Vorschläge zur Berufung von Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern, soweit die Wahl nicht angefochten ist. Der Propsteivorstand spricht dann bis zum 21. April die Berufung aus.

In Lutter sind dies 5 Gewählte und 2 Berufene, insgesamt also dann 7 Kirchenvorstandsmitglieder.

In Hahausen 6 Gewählte und 2 berufenes Mitglied, also insgesamt 8 Mitglieder.

In Nauen 3 Gewählte und 1 berufenes Mitglied, also insgesamt 4 Mitglieder.

 
Flyer der Kirchengemeinde Hahausen
Einen Flyer mit Wissenswerten über die Kirchengemeinde Hahausen und die St. Romanus-Kirche hat Hans-Jürgen Seewaldt erstellt.
Der Flyer liegt in der St. Romanus-Kirche zur Mitnahme aus.





Ev. - luth. Pfarrverband St. Trinitatis Neiletal

Pfarramt: Teichdamm 7, 38729 Lutter a. Bbge.
Telefon 05383 - 326,    Fax: 05383 - 907380, E-Mail:
lulutter.pfa@lk-bs.de

Büro Lutter (Frau Fochler): Dienstag von 9-11 Uhr, Mittwoch von 17-19 Uhr
Mirtarbeitende und Kontakte
Johanna Bernstengel (05383-2090192 oder 0176-20942028)
Diakonin Heidemarie Hein (05383-326 oder 05326-2520)